Wissenswertes über den Wok

Der Wok ist ein traditionelles Kochgerät in China und anderen asiatischen Ländern. Ursprünglich hat der Wok eine gänzlich runde Form (diese passt aber nicht auf Elektroherde) und sass in einem Feuerring, so daß die Hitze unten sehr hoch war und an den Rändern schnell abnahm. Der Wok wurde wahrscheinlich aus einer Not heraus geboren : dem Mangel an Brennholz. Daher mußte die Zubereitung schnell von statten gehen. Eine Portionierung der Speisen auf mundgerechte Stücke tut ein übriges zur Schnelligkeit. Außerdem hat auch Konfuzius Schlachtwerkzeuge vom Eßtisch verbannt.

Im Wok werden die Speisen mit einer der Rundung des Woks angepassten Schaufel schnell durcheinandergerührt, so daß stets nur ein geringer Teil der Speisen direkten Kontakt mit heißesten Stelle des Woks hat. Der Rest zieht an den kälteren Wänden nach und gart dort behutsam.

Wichtig für das Kochen im Wok ist eben diese Schaufel. Ein normaler Löffel oder eine Bratschaufel ist ungeeignet. Nichts darf zu lange an der heißesten Stelle des Woks liegenbleiben, sonst verbrennt es ja.

Hierzulande gibt es Woks aus fastem jedem Material : Gußeisen, Edelstahl, Stahlemail und Kupfer, je nach Geldbeutel.

Ein Wok aus Gußeisen fängt so um die 70 DM an, muss aber regelmässig eingeölt werden, sonst rostet er.

Edelstahlwoks haben meist einen sehr gut wärmeleitenden flachen Boden und sind daher fuer Elektroherde gut geignet. Allerdings kann man für einen guten Wok auch mehrere Hundert DM im Geschäft lassen.

Und dann gibt es noch "Gesellschaftswoks", die man ähnlich einem Fondue oder Raclette benutzt. Diese haben meisten einen Elektroanschluß. Der Elektroanschluß ist aber häufig geregelt, so daß er ständig an- und ausgeschaltet wird. Der "normale" Wok bleibt dagegen immer auf gleichmäßer Temperatur.

Eine Grundausstattung an asiatischen Zutaten braucht man natürlich auch :

Reis

Gewürze

Kräuter & Gemüse