RECIPE COLLECTION

---------------------


Bouillabaisse vom Huhn

*ZUTATEN
2 große Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
3 Fenchelknollen
3 EL Olivenöl
80 ml Ricard oder Pernod
1 Msp. Safranpulver
2 Zweige Thymian oder 1 Tl getrockneter Thymian
4 Lorbeerblätter
4 El Tomaten (Pelati aus der Dose, entkernt, gehackt)
Salz
Schwarzer Pfeffer
4 Hähnchenschenkel
500 g Kartoffeln (geschält und gerviertelt)
5 dl Hühnerbouillon


*ZUBEREITUNG
Beat Wuethrich: Bei mir gibt es traditionsgemäss am Stephanstag eine Poulet-Bouillabaisse. Das leicht abgewandelte Rezept stammt ursprünglich aus dem Restaurant "Chez Tante Paulette" in Lyon.

Am Abend vor dem Mittagessen (respektive am Morgen vor dem Abendessen) werden die Zwiebeln geschält und geviertelt. Sie wandern in eine Kasserolle mit Deckel. Ebenso: die zerdrückte Knoblauchzehen, die geputzte, in grobe Stücke geschnittenen Fenchelknollen samt Grün, Olivenöl, Ricard, Safran, Thymian, Lorbeerblätter, Tomaten, Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle. Alles sorgfältig vermischen. Die Pouletschenkel enthäuten (geht ganz einfach mit einem spitzen, scharfen Messer), in der Mischung ein paar Mal gewendet und in diesem Bett liegengelassen. Deckel drauf und für mindestens acht Stunden in den Kühlschrank stellen. Etwa zwei Stunden vor dem Essen die Kasserolle aus der Kühle nehmen und eine Stunde bei Küchentemperatur stehenlassen. Der Topf kommt dann zugedeckt auf die Herdplatte und wird bei Mittelhitze rund eine halbe Stunde stehengelassen. Ab und zu umrühren und eventuell die Temperatur zurückschalten, damit das ganze nicht zu üppig wallt.

Kartoffeln und Bouillon zugeben. Nach einer weiteren halben Stunde, vielleicht auch etwas später, sollten die Kartoffeln gar sein. Nochmals salzen und pfeffern und in tiefen Tellern servieren.


*INFO
4 Portionen


*REZEPT-QELLE
From: Rene Gagnaux
Newsgroups: maus.bigfood
Date: Wed, 19 Nov 97 15:46:00 GMT

Beat Wuethrich, Weltwoche
notiert von Rene Gagnaux

Eingetippert am 30.11.'97


---------------------